Peaceful Impact Publisher

Was ist strukturelle Dissoziation?

Anssi LeikolaPsychiater, Therapeut, Schriftsteller, Traumabetroffener
Carita Kilpinen, 
Unternehmerin, Vorsitzender und Traumabetroffene

11.3.2019

In der dritten Episode von Trauma und Dissoziation – unser Dokumentarfilm erklärt Anssi Leikola, was strukturelle Dissoziation bedeutet.

Wenn ein Trauma in der Kindheit entsteht, d.h. während sich das Nervensystem in einer Phase schneller Entwicklung befindet, führt dies immer zu einer dissoziativen Störung bestimmten Grades.  Das Kind muss lernen, mit den Folgen eines Traumas zu leben, sich anzupassen und zu überleben. Dies bedeutet, dass die traumatischen Erfahrungen von allem anderen getrennt werden müssen.

Die Persönlichkeit ist gespalten, das heißt dissoziiert. Trotz dieser Dissoziation beeinflussen die abgekapselten Trauma-Erlebnisse ununterbrochen das Leben, die Beziehungen und die Entscheidungen im Leben . Die Persönlichkeit kann nicht unversehrt geformt werden, wie dies in einer sicheren Umgebung der Fall wäre, in der die Bedürfnisse des Kindes respektiert werden.  Dann wird insbesondere der Abwehrmechanismus des Menschen beeinträchtigt. Die Folgen von emotionalen Schäden sind sehr individuell und vielfältig.

Aus Sicht der strukturellen Dissoziation und des Traumas erscheinen viele psychische Probleme und Störungen logischer und verständlicher.

Die Theorie der strukturellen Dissoziation zu verstehen, hat Anssi‘s Leben grundlegend verändert.

Dieses Verständnis hilft ihm jeden Tag, wenn traumatisierten Menschen in meine Praxis kommen.

Die wichtigsten Erkenntnisse, die er sowohl als Patient als auch als Arzt gewonnen hat, beziehen sich auf die allgemeinen Prinzipien zur Erkennung und zum Verständnis von Traumata. Es gibt zwei davon, dies sind die strukturelle Dissoziation und die Polyvagal-Theorie.

Trauma und Dissoziation – unser Dokumentarfilm im zweiten Teil der dritten Episode veranschaulicht Carita Kilpinen mithilfe einer Animation die strukturelle Dissoziation.

#nachhaltigepsychiatrie 

KURZER DOKUMENTARFILM ÜBER TRAUMA UND DISSOZIATION

Die Dokumentation besteht aus insgesamt sechs Episoden. Wir empfehlen, sie in der Reihenfolge der Veröffentlichung anzusehen. Der Dokumentarfilm wurde auf Finnisch und Englisch und mit deutschen und schwedischen Untertiteln produziert.

  1.  Nachhaltige Psychiatrie
  2. Emotionales Trauma
  3. Strukturelle Dissoziation, Teil 1 und 2
  4. Polyvagal-Theorie
  5. Traumabewusste Behandlung, Teil 1 und 2
  6. Besser: sprechen aus Erfahrung?